Über Screen Europe

SCREEN Graphic Solutions Co., Ltd. (SCREEN GA) ist einer der weltweit größten Hersteller und Anbieter von Produktionssystemen für die Druckvorstufe und Druckindustrie. Unser großes Sortiment an Geräten und Lösungen umfasst die Inkjet-Großformatdrucksysteme der Serie Truepress Jet, UV-Inkjet-Etikettendruckmaschinen, Inkjet-Bogen- und Rollendrucksysteme, das Workflow-System Equios, RIPs und Plattenbelichter.

SCREEN GA ist ein Geschäftsbereich von SCREEN Holdings (Kyoto, Japan), ebenfalls ein renommierter Hersteller von Geräten für die Halbleiter- und Flachbildschirm-Industrie. Seit 2005 gehört auch Inca Digital Printers der SCREEN GA-Unternehmensgruppe an. Mit Sitz in Cambridge, Großbritannien, ist Inca Digital Printers ein führender Hersteller von Inkjet-Drucksystemen für das Großformat.

Neben dem Verkauf von Geräten unter der Marke „Screen“ fertigen wir auch Produkte für zahlreiche OEM-Partner. Mit 75-jähriger Erfahrung in der grafischen Industrie gilt SCREEN als einer der führenden Hersteller von Druckmaschinen, die für ihre hohe Qualität und hervorragende Zuverlässigkeit marktweit anerkannt sind. Wir fertigen Drucksysteme und -geräte für verschiedenste Märkte, wie den Buch-, Etiketten-, Faltschachtel-, Zeitungs-, Direktmailing-, Transpromo-, Verpackungs-, Großformat- und Akzidenzdruck.

SCREEN Europe ist eine 100%ige Tochtergesellschaft von SCREEN Graphic Solutions Co., Ltd mit Sitz in Kyoto, Japan, und für das Geschäft in der EMEA-Region (Europa, Naher Osten und Afrika) verantwortlich. In unserer Europazentrale in Amstelveen, Niederlande, haben wir unser Solutions & Technology Centre, in dem unsere POD-Inkjetdrucker der Produktfamilie Truepress Jet potenziellen Kunden vorgeführt und Drucktests zur Bewertung der Qualität, Leistung und Integrationsmöglichkeiten durchgeführt werden.

Mit unseren digitalen Lösungen möchten wir den Druckprozess kontinuierlich optimieren und gleichzeitig die Qualität und Leistung verbessern, um unsere marktführende Position weiter zu festigen. In Verbindung mit kontinuierlichen Investitionen in die Produktentwicklung führen unsere Kerntechnologien und unser fundiertes fachliches Know-how immer wieder zu neuen Software- und Hardware-Verbesserungen. Dadurch können wir Drucklösungen anbieten, die den Anforderungen unserer Kunden gerecht werden.

 

Screen auf der drupa 2016

 

Unternehmensgeschichte

Obwohl Screen Holdings (Screen) 1943 gegründet wurde, reichen die Wurzeln des Unternehmens bis in das Jahr 1868 zurück, als Saigiro Ishida, der Urgroßvater des heutigen Präsidenten Akira Ishida, eine Kupfer- und Lithodruckerei in Kyoto gründete. Der spätere Erwerb mehrerer Patente durch Saigiro Ishida und seinen Sohn Keizo Ishida legte den Grundstein für die Gründung von Dainippon Screen Manufacturing Company Limited am 11. Oktober 1943 in der japanischen Stadt Kyoto.

In der Anfangszeit konzentrierte sich Screen auf die Herstellung von Glasrastern. Im Jahr 1946 erweiterte Screen sein Produktsortiment durch die Entwicklung und Produktion von Reprokameras, Bogenlampen und Vakuumdruckrahmen – mit dem Ziel, sich als umfassender Hersteller von fotografischen Reproduktionsgeräten auf dem Markt zu etablieren.

Zu den wesentlichen Meilensteinen seither gehören:

1953 Screen baut seine erste Fertigungsstätte in Horikawa, Japan, die erste von 10 Produktionsanlagen, die das Unternehmen heute hat.
1957 Als erstes japanisches Unternehmen stellt Screen Kontaktraster in Massenproduktion her.
1962 Screen ist an den Börsen in Osaka und Kyoto notiert und bringt seinen ersten elektronischen Farbscanner auf den Markt. In diesem Jahr stellt Screen auch erstmalig auf der Drupa aus.
1963 Screen startet die Produktion einer Lochmaske aus Metall für CRT-Farbbildschirme (Kathodenstrahlröhrenbildschirme). Der Auto Graver, eine elektronische Maschine zum direkten Gravieren von Rasterblöcken auf die Platte von einer Aufsichts- oder Durchsichtsvorlage, wird auf den Markt gebracht.
1966 das Unternehmen bringt seinen ersten Farbscanner, den Scanagraph Mark 1, auf den Markt und eröffnet seine erste ausländische Niederlassung in den USA.
1973 Der Direct Scanagraph SG701 kommt auf den Markt.
1977 Mit der Gründung von Dainippon Screen Electronic Company Ltd entsteht die weltweit größte vollautomatische PCB-Fertigungsanlage.
1980 Zusammen mit Toppan Printing Co., Ltd. entwickelt Screen ein System zur Direkteingabe von Videobildsignalen in einen Scanner und anschließenden Ausgabe auf einem Vierfarbfilm.
1981 Screen führt sein erstes elektronisches Seitenmontagesystem ein.
1989 Akira Ishida wird zum Präsidenten ernannt.
1990 Screen erkennt die Notwendigkeit, den Anforderungen des rasant wachsenden DTP-Markts gerecht zu werden, und bringt den ersten Desktop-Farbscanner und PostScript-Belichter auf den Markt.
1995 Mit der Einführung des ersten Plattenbelichters PlateRite auf der Drupa in Deutschland ist der letzte Schritt hin zur volldigitalen Druckvorstufen- oder CTP- (Computer-to-Plate) Produktion erreicht.
2000 Auf der Drupa bringt Screen seine ersten Digitaldruckmaschinen auf den Markt: die digitale Vierfarben-Offsetdruckmaschine TruePress 544 und das S/W-Drucksystem TruePress V200 sowie die Webbrowser-basierte PDF-Workflow-Lösung Trueflow.
2001 Der 8-Seiten-Plattenbelichter PlateRite 8600 wird im Mai auf den Markt gebracht und unterstützt Heidelberg GTO-Platten.
2003 Der neue CCD-Flachbettscanner GenaScan A1 mit hoher Auflösung unterstützt flache und 3D-Objekte. Screen gibt die Einführung von Trueflownet, einer innovativen, durchgängigen und JDF-fähigen Geschäfts- und Betriebsumgebung, bekannt. Sie soll die Prozesse für die Bestellung und Herstellung von Printprodukten mit vollintegriertem Druckproduktionsmanagement automatisieren und rationalisieren.
2004 Erfolgreiches Jahr für die Markteinführung neuer Produkte auf der Drupa, wie u. a der digitalen Offsetdruckmaschine TruePress 344 sowie von CTP-Systemen für 4 bis 32 Seiten.
2005 Screen erweitert sein internes Inkjetdruck-Know-how und sein Produktportfolio durch die Übernahme von Inca Digital, dem weltweit führenden Hersteller von UV-Flachbettdruckern. Screen präsentiert erstmals die Truepress Jet520, eine bahnbrechende Hochgeschwindigkeits-Inkjet-Druckmaschine mit Piezo-DoD-Druckköpfen von Epson.
2007 Screen präsentiert seinen ersten UV-Großformatdrucker, den Truepress Jet2500UV, unter der Marke „Screen“.
2012 Ein weiteres Drupa-Jahr mit der Markteinführung mehrerer neuer Produkte, wie der Vorschau auf die Truepress JetL350UV, einer Maschine, die speziell für den rasant wachsenden Markt für den Druck von personalisierten Etiketten in Kleinauflagen gedacht ist. Das Angebotssortiment von Screen für den Großformatdruck wird durch die Einführung der Truepress JetW1632UV erweitert. Sie ist die erste Maschine, die Inca Digital seit seiner Zugehörigkeit zur Screen-Gruppe (2005) für Screen herstellt.
2013 Nach dem Erfolg der Truepress JetW1632UV ist die Truepress JetW3200UV die zweite Maschine, die von Inca Digital für Screen hergestellt wird. Beide Modelle werden im Juni nebeneinander auf der FESPA ausgestellt.
2014 Die Verbesserungen im Großformatdruck werden mit der Einführung des Hochgeschwindigkeitsmodells der Truepress JetW3200UV fortgesetzt.
2015 Das neueste Modell der Hochgeschwindigkeits-Rollendrucksysteme der Truepress Jet520 wird bei einer niederländischen Druckerei in Betrieb genommen.
2016 Ein weiteres denkwürdiges Drupa-Jahr mit der Markteinführung von einigen neuen Produkten. Dazu gehören neue CtP-Systeme wie die B2-Plattenbelichter der PT-R4600-Serie und die B1-Plattenbelichter der PT-R HD8900N-Reihe. Auch die Truepress Jet520 der nächsten Generation, die Truepress Jet520NX, wird auf der drupa erstmals ausgestellt.
2017 Screen bringt die SC-Tinte für die Truepress Jet 520HD auf den Markt, die den direkten Druck auf Offset-Standardpapiere ohne Primer oder Vorbeschichtung ermöglicht. Auf der Label Expo in Brüssel zeigt Screen erstmals zwei neue Modelle der erfolgreichen digitalen Etikettendruckmaschine Truepress Jet L350. Mit der Truepress Jet L350UV+, die auch dünne Bedruckstoffe unterstützt, und der Truepress Jet L350UV+LM mit ihren migrationsarmen Tinten wird die Palette der unterstützten Etikettendruckanwendungen erweitert.

 

Zukunft

Die Kundenanforderungen ändern sich. Kunden verlangen immer kürzere Lieferzeiten und höhere Kosteneffizienz bei unterschiedlichen Auflagenhöhen. Qualität ist mehr denn je das A und O. Als Kommunikationsmittel müssen gedruckte Dokumente noch wirksamer sein. Außerdem müssen wir den ökologischen Faktoren in unserer Industrie Rechnung tragen und den Verbrauch von korrosiven Chemikalien und Lösungsmitteln unbedingt reduzieren, wenn nicht ganz davon absehen.

All diese Faktoren sprechen für eine stärkere Nutzung des Digitaldrucks. Daher wird Screen den Schwerpunkt seiner zukünftigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf diesen Bereich legen. Screen hat bereits Inkjet-Druckmaschinen für den Großformatdruck, Etiketten- und Verpackungsdruck sowie Buch-, Zeitungs-, Direktmail- und Transaktionsdruck auf den Markt gebracht.

Die Investitionen für Forschung und Entwicklung steigen jedes Jahr. Ständig werden neue Produkte entwickelt und evaluiert. Wir haben zwar eine marktführende Position, sind aber nicht selbstgefällig. Wir sind uns darüber im Klaren, dass nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und -vorteile auch in Zukunft unser oberstes Ziel sind, das wir mit aller Entschlossenheit weiter verfolgen müssen.

Am 1. Oktober 2014 wurde Dainippon Screen Manufacturing in Screen Holdings umfirmiert.