Screen und Lintec setzen neue Maßstäbe für die Sicherheit von Lebensmittelverpackungen

Amstelveen, Niederlande – Mit dem weltweit wachsenden Interesse an sicheren Lebensmittelverpackungen steigt auch die Nachfrage nach Verpackungs- und Etikettendrucktechnologie, die verpackte Lebensmittel vor Schad- und Giftstoffen schützt. Als Reaktion auf diesen Trend und immer strengere Vorschriften kooperieren Screen, ein weltweit führender Hersteller von Inkjet-Drucklösungen, und Lintec, ein führender Anbieter von selbstklebenden Haftmaterialien, um die Sicherheit von migrationsarmen (mit geringer Permeabilität) Etiketten und Haftmaterialien für Lebensmittelverpackungen zu gewährleisten.

 

„Unserer Ansicht nach ist gesamte Lieferkette für die Sicherheit von Lebensmittelverpackungen verantwortlich. Daher kooperieren wir nach Möglichkeit mit Partnern, um die Verfügbarkeit von sicheren, migrationsarmen Verpackungen zu erhöhen“, so Taishi Motoshige, Manager Sales & Operations bei Screen Europe.

Seit vielen Jahren investiert Lintec, ein führender Entwickler von Etiketten- und Haftmaterialien für Verpackungen, in die Forschung und Entwicklung, um die Qualität seiner äußerst migrationsarmen Haftmittel kontinuierlich zu verbessern. Im Rahmen ihrer Partnerschaft wollen Screen und Lintec die reibungslose Zusammenarbeit ihrer Technologien für die effiziente Herstellung von Lebens- und Arzneimittelverpackungen gewährleisten, die die höchsten regulatorischen Standards einhalten.

„Sicherheitsprobleme durch die Migration von Tinten- und Klebstoffkomponenten in der Arznei- und Lebensmittellieferkette sowie die potenziellen Gesundheitsrisiken, die sie für Endanwender darstellen können, sind ein Grund zur Besorgnis für Markenartikler und Hersteller“, erklärt Soichiro Fujinaga. Daher sehen sich Etiketten- und Verpackungshersteller einer immer größeren Nachfrage nach Lösungen gegenüber, die Lebens- und Arzneimittel zuverlässig vor Kontamination durch Tinten und Klebstoffe schützen, erklärt Kazuya Katoh, General Manager, Administration Dept., R&D Division bei Lintec.

Herausragend Ergebnis

Screen und Lintec haben die Kombination ihrer migrationsarmen Lösungen durch mehrere unabhängige Dritte testen lassen. Laut den Testergebnissen liegt der Gesamtmigrationsgrenzwert (kurz OML aus dem Englischen „Overall Migration Limit“) bei Kombination der Truepress Jet L350UV+ LM von Screen mit dem äußerst migrationsarmen Haftmaterial von Lintec bei 0,6 mg/100 cm2. „Dieses Ergebnis ist herausragend, wenn man bedenkt, dass nach der aktuellen EU-Verordnung ein Gesamtmigrationsgrenzwert von 10 mg/100 cm2 zulässig ist“, so Motoshige. „Durch ihre Zusammenarbeit zur Verringerung der Tintenmigration können Lintec und Screen ihre soziale Verantwortung als Unternehmen und Anbieter eines Produkts unter Beweis stellen, das Markenartiklern und Endanwendern die notwendige Sicherheit bietet“, ergänzt Katoh.

 

Auf der Grundlage seiner jahrzehntelangen Forschung und Entwicklung von sicheren und effizienten Inkjet-Digitaldruckmaschinen hat Screen vor drei Jahren seine neue migrationsarme Etikettendrucklösung, die Truepress Jet L350UV+ LM auf den Markt gebracht, die höhere Sicherheit für Lebensmittelverpackungen bietet. Diese Druckmaschine verfügt über einen Stickstoff-Spülmechanismus, der UV-härtende Tinten schneller trocknen lässt und ihre Migration weiter reduziert. In Europa erfreut sich die Truepress Jet L350UV+ LM großer Beliebtheit und ist bei zahlreichen Druckdienstleistern erfolgreich im Einsatz. „Selbst in Corona-Zeiten ist das Interesse an unserer migrationsarmen Etikettendruckindustrie weiterhin sehr groß“, erklärt Motoshige.

 

Wichtige Rolle für Haftmittel

Neben migrationsarmen Etiketten spielen die Haftmittel zum Anbringen der Etiketten an Verpackungen eine ebenso wichtige Rolle.